Gruppenbild in der Sfakiano-Schlucht

Unsere Reise beginnt mit einer ¾ Stunde Verspätung am Stuttgarter Flughafen, wir sind jedoch schnell im Fluge und so werden wir fast pünktlich am Flughafen in Chania abgeholt und in einer knappen ¾ Stunde zu unserem Hotel Dimitra in Almyrida gebracht. Die Zimmerbelegung geht schnell vonstatten, das abendliche Buffet ist bereits eröffnet, im Freien auf der großen Terrasse neben Swimmingpool und Pool-Bar bei milden, abendlichen Temperaturen. Wir wußten bei uns zu Hause schon lange nicht mehr, daß es so etwas überhaupt gibt. Wir – das sind 12 Alpenvereinsmitglieder aus Schorndorf, bunt gemischt, 3 Paare, 6 Frauen und 6 Männer, alle Altersgruppen von 54 bis 78. Wir harmonieren, kennen uns bereits von früheren Ausfahrten. Wir kennen noch nicht Theo, unseren örtlichen Ansprechpartner, und so beschließen wir unseren ersten Abend auf Kreta mit köstlichem, kretischen Wein und einer ersten Runde Raki, jammas!

Nach einer kurzweiligen Fahrt über Zürich und Schwyz empfängt uns ein nebelverhangener Sustenpaß. Es nieselt auch noch leicht, so daß wir mit dem Aufstieg vom Parkplatz Umpol (2100 m) zur Tierberglihütte (2795 m) noch warten müssen. Erst gegen Abend zeigt sich der Gipfel des Sustenhorns zaghaft durch Wolkenlücken. Die Hütte ist knallevoll, hat aber auch nur 70 Schlafplätze. Die Nacht zeigt sich sternenklar. Das angekündigte strahlende Bergwetter kann kommen.

Das fünftägige Hüttentrekking vom 28. Juli bis 1. August 2016 führte uns, zehn schwäbische Ladies, in die Dolomiten. Das Ziel war die Rosengartengruppe, der Schlern und Plattkofel. Ein Sessellift brachte Annerose, Claudia, Dorothee, Ester, Heidi, Helga, Margot, Renate, Sabine und Petra samt ihren Rucksäcken hinauf zur Kölner Hütte und damit mitten hinein in den Rosengarten.

Nach einer aussichtsreichen Kaffeepause starteten wir unsere Hüttentour: Edelweiß und Türkenbund säumten den Pfad, der am Fuß der steil aufragenden Westseite dieser Rosengarten-Felswände zur kleinen Paolinahütte führte. Abends hatten wir nach dem leckeren mehrgängigen Menü selbst Hüttendienst, die Pächter verabschiedeten sich und schliefen unten im Tal.