Klangvolle Namen , wie Buocher Höhe oder Lemberg, die auf unserem langen Weg erobert werden wollten. Start ist jedoch um 6.30 Uhr noch bei leichter Düsternis in Grunbach, die ersten 300 hm sind angenehm, aber lang, dann wieder runter ins Buchenbachtal bei Birkmannsweiler. Zum Schluß in Freiberg hatten sich 1400 hm angehäuft. Am Stöckenhof bekommen wir Zuwachs, jetzt sind wir kom- plett, 5 Powerfrauen und 11 Männer. Weiter geht es in abwechslungsreicher Kulturlandschaft bei herrlichem Wanderwetter, jetzt auf dem HW 10, über Heiningen nach Backnang hinein, weil der vorgesehene Weg über den Bahnübergang bei Germannsweiler nicht mehr existiert. Vom Tal der Murr wieder auf die Anhöhe durch Ober-, Mittel- und Unterschöntal, dann gleich wieder runter ins liebliche, einzigartige Wüstenbachtal zurück ins Murrtal. Auf einer sonnigen Wiese am Waldrand dann die verdiente Mittagspause. Nach Burgstall im Tal liegt Wolfsölden wieder hoch über dem Buchenbach. Wir folgen jetzt dem Wüttembergischen Weinwanderweg zum Lemberg. Waren wir bis jetzt fast alleine unterwegs, herrscht dort die Hölle. Wanderer und Biker genießen die grandiose Aussicht bis zum Fernsehturm und weiter, die heute etwas verdiest ist, uns aber ebenfalls zu einer Rast einlädt. Jetzt noch eine letzte Anstrengung. Wir erreichen das Neckartal bei Poppenweiler, wandern über den Weinbergen nach Hoheneck und schließlich mit einem letzten Anstieg nach Freiberg, das wir nach 11 Stunden reiner Gehzeit erreichen. Das Hotel Restaurant verwöhnt und versöhnt uns. Die letzten 200 m zum Bahnhof komplettieren die 48,2 km wundervolle Wander- strecke.

Karl Ostermann