Eine wunderbare Überraschung erlebten 11 Wanderer auf der Hochebene der Alb mit bis zu 10 cm Neuschnee am Fuchseck und beim Wasserberghaus. 4 Tage zuvor konnten am Fuchseck noch Märzenbecher und zart sprießender Bärlauch bewundert werden. Beim Abmarsch in Uhingen zeigte sich der Winter noch moderat, es ging bis Bad Boll zügig voran, doch ab da sackten die Temperaturen weiter nach unten, je höher wir kamen und die Schneedecke dicker wurde. Die Schritte wurden beschwerlicher und am Kornbergsattel hatten wir bereits ein wenig Verspätung.

 

Dort bekam unsere Doris von Carola weibliche Unterstützung, und so ging es nach einer angemessenen Pause in absolut frischer und gesunder Luft bei – 5 °C weiter Richtung Fuchseck. Bereits vorhandene Wanderspuren blieben Mangelware. Nur eine größere Biker-gruppe nutzte den herrlichen Tag für eine Ausfahrt. Grandiose Aussichten ins verschneite Filstal und zu den markanten Kaiserbergen belohnten die Wanderer für die zunehmende Anstrengung. Sowohl zum Fuchseck als auch zum Wasserberghaus mussten noch einmal gewaltige Steigungen bewältigt werden. Doch selbst bei kleineren Pausen kroch alsbald die Kälte unter die Haut. Dazu kam zum Schluß ein mehr als mühsamer Abstieg über einen fast unwegsamen Steig vom Wasserberghaus zurück in tiefere Lagen. Die Zeit wurde knapp, und so mussten die letzten Meter zum Bahnhof in Süssen fast rasend zurückgelegt werden, so daß wir pünktlich 5 Minuten vor der Abfahrt des Zuges am Bahnhof ankamen.
Eine ungewöhnliche, spannende und wunderschöne Kleine Konditionstour fand somit nach ca. 35 km, mehr als 1000 hm, viel Schnee und atemraubendem Ostwind in der Pizzeria Kälberer in Uhingen ein versöhnliches Ende. Verdammt – ihr alle wart eine Supertruppe. Danke.

Karl Ostermann